Direkt zum Hauptbereich

Kellertreppe sanieren

 
Ein riesiger Planungsfehler des Hauses war der Stiegenabgang in das Kellergeschoss und daher musste hierfür eine gute und akzeptable Lösung gefunden werden. Der Auslass für die Kellertreppe in der Geschoßdecke war so klein gewählt, dass man sich beim Hinuntergehen über die Treppe den Kopf gegen die Wand gestoßen hat. Die im Erdgeschoß befindliche "Speis" (Abstellraum neben der Küche) war zwar ohnehin klein, aber diese Konstruktion der Öffnung für den Kellerabstieg konnte auf keinen Fall so bleiben.
 
Kellertreppe vor Sanierung
 

Die Stufenbretter waren dunkel gestrichen und mit Teppichböden beklebt worden. Ein eher düsteres Bild und vor allem - unmöglich zu reinigen und sauber zu halten. Das Absaugen mit dem Staubsauger während man über die Kellertreppe wankt und sich den Kopf stößt - unmöglich!
 
Doch bald darauf war mit dem Baumeister und dem Tischler die Lösung gefunden: Die Decke wurde an der Stelle abgebrochen und mit Überlagern und einer Säule abgefangen. Die dahinter liegende Speisekammer wurde zwar ein wenig kleiner, jedoch an der untersten Stelle hinter den Regalfächern, wo ohnehin kein Platzverlust spürbar sein sollte. Mit Rigipsplatten geschlossen wurden die Überlager eingemauert und die Platten verspachtelt, sodass nun eine angenehme Schräge beim Abstieg in den Keller entstand und genau Platz auch für groß gewachsene Menschen war.
Überlager neu mit Rigips
Ausbruch der Geschoßdecke
Nun musste noch der Unfug mit den beklebten Teppichen entfernt werden. Zum Glück habe ich einen begnadeten Tischlermeister, der hierfür schnell eine Lösung parat hatte. Die Teppichreste wurden mit Spachtel und anderen Utensilien entfernt und abgekratzt, wobei darauf geachtet wurde, die Stufenbretter nicht allzu sehr zu beschädigen. Ich wollte diese ja wieder verwenden. Nach Entfernung der Reste wurden die Stufen einzeln abmontiert und dem Tischlermeister übergeben.

Teppichboden geklebt auf Stufenbretter

Während dessen konnte nun auch die Stahlkonstruktion der Stiege entsprechend gesäubert und lackiert, sowie das Treppenhaus ausgemalt und verschönert werden. Mit Farbrollen und Verlängerungsstange wurde von der zwischenzeitlich angelehnten Alutreppe, welche selbstverständlich gesichert war, gearbeitet. Um eine entsprechend freundliche Atmosphäre zu erreichen, sollten helle Farben ins Spiel kommen. Das Rostbraun der bisherigen Stahltreppe kam somit nicht in Frage. Ich entschied mich für ein natürliches Weiß um auch im Einklang mit den Wänden zu stehen und diese sollten die nun überarbeiteten und abgeschliffenen, sowie geölten natürlichen Holzstufen-Bretter entsprechend zur Wirkung bringen.

Stiegenwangen weiß lackieren/streichen
Abschrägung der Decke und frischer Anstrich
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Das Streichen der Stahlkonstruktion war gar nicht mal so einfach. Auf der Leiter stehend, in einer Hand den Pinsel in der anderen den Farbtopf, war eine kleine Herausforderung. Um eine perfekte Deckung der Farbe zu erreichen musste insgesamt drei mal gestrichen werden, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Auch die geölten Naturholz-Stufenbretter kommen nun optimal zur Geltung. Die Treppen wurden mit neuen Senkkopfschrauben wieder an den entsprechenden Stellen montiert und befestigt. 

Bei diesem Projekt konnten Kosten gespart werden durch das eigene Ausmalen des Stiegenhauses sowie durch die Lackierung der Treppenwangen und die Selbstmontage der Stufenbretter. Keine großen Summen, aber immerhin.
 
Allen, die so ein Projekt planen würde ich mit auf den Weg geben:
 
Mehr Zeit als gedacht einplanen und nicht waghalsig ohne Absicherung auf einer Leiter arbeiten!
 
Mit den richtigen Fachleuten und Beratern lässt sich alles wunderbar umsetzen.
Endergebnis - Treppe nach Sanierung


Projekt gelungen! 

Mit Hilfe vom Tischlermeister





Beliebte Posts aus diesem Blog

Terrasse sanieren

Terrasse mit kaputten Fliesen Leider waren die Fliesen und der Beton der alten Terrasse schon durchlässig geworden und es führte auch hier kein Weg an einer fachgerechten und kompletten Sanierung vorbei. Unter der Terrasse war zwar kein Keller oder Wohnraum, allerdings ein Abstellraum für Gartenzubehör und die Wasserflecken an der Fassade waren ja auch nicht unbedingt ansehnlich. Zuerst wurde überlegt, nur neue Fließen mit speziellen Fugenmaterial aufzubringen. Dazu mussten die alten Fliesen einmal entfernt werden. Terrasse mit bereits entfernten Fliesen Verlegung eines Flies Das brachte wieder eine Menge Schutt hervor aber es blieb nichts anders übrig, als die gesamte Fläche neu zu machen. Vor allem sollten die rund 25m² auch entsprechen zu nutzen sein und daher musste es, um einen schönen Lebensraum und Übergang zwischen Wohnraum und Garten zu gestalten, auch zeitlos und modern werden. Hitzebeständige und wasserundurchlässige Folie mit Randprofil Folie mit

Fassade

Ja, die Sanierungsarbeiten im Innenbereich sind schon weit fortgeschritten; jetzt geht es daran auch im Außenbereich weiter zu kommen. Um die thermische Sanierung der alten Mauerwerke durchzuführen wurde auf klassisches Material zurückgegriffen. Mit den EPS F-PLUS Fassadendämmplatten wurde die Abdichtung der Fassade vorgenommen und das Haus rund herum bestens eingepackt. Vom herausragenden Keller bis unter den Dachfirst wurden die Platten geklebt, verspachtelt und sodann die Fassade bzw. der Reibputz angebracht. Klassisches Grau erschien mir am Neutralsten für die Nachbarschaft und die Landschaft. Auch die Abfälle wurden wieder ordnungsgemäß entsorgt und dem Recycling zugeführt. Bis zum Kellersockel wurde perfekt gearbeitet! Rund um die Fenster wurden weiße Faschen angebracht, um das Aussehen ein wenig zu verändern. Asymmetrische Längen rund um die Fenster sind gelungen und heben den Anblick.  A.M.-Bau e.U.(www.am-bau-eu.at) hat tolle Arbeit geleistet! Danke Michael