Direkt zum Hauptbereich

Planung: Sich Zeit nehmen - Angebote einholen und vergleichen!

Nur wenn man die Schwachstellen im Bereich des Energieverbrauches des Hauses genau kennt und die vorhandenen finanziellen Mitteln optimal einsetzten möchte, muss diesem Punkt ein wesentlichen Augenmerk geschenkt werden.

Die genaue Planung der Vorhaben sowie die Einholung von unverbindlichen Angeboten über die Kostenhöhe und die verwendeten Materialien der geplanten Veränderungen sind das "Herzstück" für die geplanten Maßnahmen. Nur wer genau weiß, wohin die Reise geht, kann auch den Weg finden.

Als Start ist generell ratsam, nicht nur wenn man auch um Kostenzuschüsse und Förderungen (zB Altbausanierung vom Land) ansuchen möchte, einen Energieausweis mit den aktuellen IST-Werten und den zu erreichenden SOLL-Werten erstellen zu lassen. Dafür gibt es verschiedene Anbieter. In Niederösterreich etwa helfen ihnen dabei sowohl die EVN als auch diverse Architekten und Bauunternehmen weiter und erstellen ihnen einen solchen.

Diesen Energieausweis benötigen sie ohnehin, um ermitteln zu können bzw. sich von Fachleuten dahin gehend beraten zu lassen, wie sie Maßnahmen zur Thermischen Sanierung richtig setzten können, um das Optimum an Energie sparenden Veränderungen zu erhalten und um mit den finanziellen Reserven das Wichtigste und Effizienteste umzusetzen.

Soll es nur ein Fensteraustausch sein - muss die oberste Geschossdecke abgedichtet werden - ist der Keller ungeheizt und muss zum oberen Geschoss hin gedämmt werden - Wärmeschutz an der Fassade - wie effizient ist das vorhandene Heizsysteme und viele Fragen mehr.

Nur wenn man die Schwachstellen des Hauses genau kennt ist es möglich die vorhandenen finanziellen Mitteln optimal einzusetzen. Daher erachte ich persönlich diesen Punkt als einen der Wesentlichsten und es sollte diesem auch das notwendige Augenmerk geschenkt werden.

Nehmen sie sich ruhig dafür einige Wochen Zeit. Holen sie von verschiedenen Anbietern zu den jeweilig geplanten Arbeiten Kostenvoranschläge ein und vergleichen sie genau! Nicht immer ist das günstigste Anbot das für sie Richtige! Beim preislichen Bestbieter ist vielleicht die Entsorgung von diversen Bauschutt nicht inkludiert, der mittlerweile doch Einiges an Kosten verursachen kann, oder es sind die Arbeitsstunden nur pauschal und sehr minimal kalkuliert - dies kann bald zu unliebsamen Überraschungen beim letztendlich abzurechnenden Preis führen, wenn dann doch mehr Arbeitszeit als geplant notwendig wird. Vergleichen sie daher Gleiches mit Gleichem! Zum Beispiel können einzelne Stundensätze untereinander oder auch die verwendeten Materialien und Geräte in den Anboten verglichen werden. Die Endsumme ist nicht immer aussagekräftig!

Ein weiterer Tipp: Wählen sie Unternehmen aus ihrer Umgebung für ihr Sanierungsvorhaben! Nicht weil diese die Bestbieter sind, nein! Sondern weil die entsprechenden Arbeiten auch fachgerecht und ohne Mängel umgesetzt werden sollen. Unternehmen die in ihrer Region tätig sind haben auch in dieser Region ihren "guten Ruf" zu verteidigen! Wenn doch etwas nicht so installiert oder verarbeitet wurde wie vereinbart, haben sie bei Unternehmen aus ihrer Region höhere Chancen einer raschen Korrektur, als wenn das Unternehmen in einer Entfernung von hunderten Kilometern seinen Sitz hat.

In meinem Fall waren die kompetenten Partner für die Sanierungsmaßnahmen rasch gefunden. Nicht nur die örtliche Nähe zu Pulkau war ein Kriterium sondern auch die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in der Region war mir wichtig. Daher wurden beinahe ausschließlich Unternehmen aus der Katastralgemeinde Pulkau gewählt.

riesige Heizkörper und zu wenig Energieeffizienz

keine optimale Temperatursteuerung und Alternative Energie eingebunden
Das Herzstück bei der Sanierung meiner Immobilie - neben anderen wichtigen Maßnahmen natürlich - bildet das Heizsystem.
Vor der Sanierung war ein Ölbrenner ohne Regelungsanlage mit einem auf elektronische Beheizung umschaltbaren Warmwasserspeicher installiert. Keine Kombination mit Solarenergie, Wärmepumpe oder aber auch keine Steuerungsanlage auf
Niedertemperatur.


Ein weiterer wesentlicher Nachteil bei den vorhandenen Heizkörpern war meines Erachtens, dass jeder Raum durch die großflächigen Heizelemente relativ schwierig mit Möbel gestaltbar war, und sofort der Blickfang in deren Richtung ging. Das musste verändert werden!

Wie erfahren sie in einem anderen Beitrag.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Terrasse sanieren

Terrasse mit kaputten Fliesen Leider waren die Fliesen und der Beton der alten Terrasse schon durchlässig geworden und es führte auch hier kein Weg an einer fachgerechten und kompletten Sanierung vorbei. Unter der Terrasse war zwar kein Keller oder Wohnraum, allerdings ein Abstellraum für Gartenzubehör und die Wasserflecken an der Fassade waren ja auch nicht unbedingt ansehnlich. Zuerst wurde überlegt, nur neue Fließen mit speziellen Fugenmaterial aufzubringen. Dazu mussten die alten Fliesen einmal entfernt werden. Terrasse mit bereits entfernten Fliesen Verlegung eines Flies Das brachte wieder eine Menge Schutt hervor aber es blieb nichts anders übrig, als die gesamte Fläche neu zu machen. Vor allem sollten die rund 25m² auch entsprechen zu nutzen sein und daher musste es, um einen schönen Lebensraum und Übergang zwischen Wohnraum und Garten zu gestalten, auch zeitlos und modern werden. Hitzebeständige und wasserundurchlässige Folie mit Randprofil Folie mit

Kellertreppe sanieren

  Ein riesiger Planungsfehler des Hauses war der Stiegenabgang in das Kellergeschoss und daher musste hierfür eine gute und akzeptable Lösung gefunden werden. Der Auslass für die Kellertreppe in der Geschoßdecke war so klein gewählt, dass man sich beim Hinuntergehen über die Treppe den Kopf gegen die Wand gestoßen hat. Die im Erdgeschoß befindliche "Speis" (Abstellraum neben der Küche) war zwar ohnehin klein, aber diese Konstruktion der Öffnung für den Kellerabstieg konnte auf keinen Fall so bleiben.   Kellertreppe vor Sanierung    Die Stufenbretter waren dunkel gestrichen und mit Teppichböden beklebt worden. Ein eher düsteres Bild und vor allem - unmöglich zu reinigen und sauber zu halten. Das Absaugen mit dem Staubsauger während man über die Kellertreppe wankt und sich den Kopf stößt - unmöglich!   Doch bald darauf war mit dem Baumeister und dem Tischler die Lösung gefunden: Die Decke wurde an der Stelle abgebrochen und mit Überlagern und einer Säu

Heizung - Deckenflächenheizung mit Wärmepumpe zum heizen und kühlen

DeckenkonstruktionWohnzimmer Nun waren die Arbeiten der Elektroinstallationen (voriger Blog) soweit fortgeschritten, dass mit der Montage der Deckenelemente begonnen werden konnte. Die Entscheidung in der Planungsphase des Projektes ist auf eine Flächenheizung von Harreither, welche an die Decke montiert wird, gefallen. Bei den Überlegungen spielten der Arbeitsaufwand, die Kosten sowie das Wohlfühlen die größte Rolle. Weg von den riesigen Heizkörpern, welche immer unter den Fenstern montiert waren, hin zu einer "unsichtbaren" aber wohlig-warm-fühlbaren Heizungsanlage. Für die Verlegung einer Fußbodenheizung hätten sämtliche Estriche rausgestemmt werden müssen. Nicht nur die Schuttmengen und deren Entsorgung mit den anfallenden Kosten, sondern auch die vorhandene Raumhöhe von über 275 cm haben die Entscheidung dann letztendlich auf die Deckeflächenheizung gebracht.   Die Vorteile haben überzeugt: gleichmäßige Raumerwärmung die Raumluft wird weniger ausgetrocknet und