Direkt zum Hauptbereich

Gartenarbeit nicht vergessen

Nicht nur die Renovierung eines Hauses bedeutet viel Zeitaufwand; auch der Garten will gepflegt und in Stand gehalten werden!

Vergessen sie daher nicht - wenn sie über die Anschaffung eines Eigenheimes nachdenken - auch die notwendige Zeit für die Gartenpflege je nach Saison einzuplanen. Viele sehen darin ein wahres Vergnügen und das "Garteln" bietet einen Ausgleich zum Beruf, wie in meinem Fall. Es kann aber bald einmal auch fremde Hilfe notwendig sein - zum Beispiel wenn es darum geht alte Bäume umzuschneiden, den Gartenzaun und die Einfriedung zu renovieren oder aber auch Erde anzuplanieren.

Bei der von mir erworbenen Liegenschaft war die Instandhaltung während der Renovierung relativ einfach. Außer Rasen mähen war hier momentan nichts zu tun, denn die Rosenstöcke waren sehr kurz im Vorjahr geschnitten worden und die Hecke konnte schon mal ein wenig wachsen. Das hört sich relativ einfach und nicht sehr zeitaufwändig an, es war aber in wöchentlichen Abständen das Mähen einzuplanen da andernfalls der Rasenmäher die Menge nicht mehr geschafft hätte. Im Jahr meines Hauskaufes wechselten sich Regen und Sonne ab und daher wuchs und gedeihte auch alles im Garten sehr gut.


Frühjahr 2016

Der Garten war perfekt für meine Vorhaben: da er relativ leer und nur am Rand Hecken und Rosen gepflanzt sind kann nach Fertigstellung der Renovierungsarbeiten am Haus auch der Garten geplant und neue "Zonen" angelegt werden. 

Es fehlt hier auf jeden Fall ein Blickfang von der gemütlichen Terrasse aus sowie ein "Naschgarten" mit Ribiseln und Himbeeren oder anderen Früchten oder aber auch ein Hochbeet. Eine Gartenbank oder eine gemütliche Laube zum Verweilen lassen sich leicht einrichten ohne vorher großartig Sträucher und Bäume entfernen zu müssen. 

Der Nachteil dabei: es fehlt leider Altbaumbestand und damit Schattenspender im Sommer....

Garten Frühjahr 2016 vor Renovierung
Herbst 2016


Beliebte Posts aus diesem Blog

Terrasse sanieren

Terrasse mit kaputten Fliesen Leider waren die Fliesen und der Beton der alten Terrasse schon durchlässig geworden und es führte auch hier kein Weg an einer fachgerechten und kompletten Sanierung vorbei. Unter der Terrasse war zwar kein Keller oder Wohnraum, allerdings ein Abstellraum für Gartenzubehör und die Wasserflecken an der Fassade waren ja auch nicht unbedingt ansehnlich. Zuerst wurde überlegt, nur neue Fließen mit speziellen Fugenmaterial aufzubringen. Dazu mussten die alten Fliesen einmal entfernt werden. Terrasse mit bereits entfernten Fliesen Verlegung eines Flies Das brachte wieder eine Menge Schutt hervor aber es blieb nichts anders übrig, als die gesamte Fläche neu zu machen. Vor allem sollten die rund 25m² auch entsprechen zu nutzen sein und daher musste es, um einen schönen Lebensraum und Übergang zwischen Wohnraum und Garten zu gestalten, auch zeitlos und modern werden. Hitzebeständige und wasserundurchlässige Folie mit Randprofil Folie mit

Kellertreppe sanieren

  Ein riesiger Planungsfehler des Hauses war der Stiegenabgang in das Kellergeschoss und daher musste hierfür eine gute und akzeptable Lösung gefunden werden. Der Auslass für die Kellertreppe in der Geschoßdecke war so klein gewählt, dass man sich beim Hinuntergehen über die Treppe den Kopf gegen die Wand gestoßen hat. Die im Erdgeschoß befindliche "Speis" (Abstellraum neben der Küche) war zwar ohnehin klein, aber diese Konstruktion der Öffnung für den Kellerabstieg konnte auf keinen Fall so bleiben.   Kellertreppe vor Sanierung    Die Stufenbretter waren dunkel gestrichen und mit Teppichböden beklebt worden. Ein eher düsteres Bild und vor allem - unmöglich zu reinigen und sauber zu halten. Das Absaugen mit dem Staubsauger während man über die Kellertreppe wankt und sich den Kopf stößt - unmöglich!   Doch bald darauf war mit dem Baumeister und dem Tischler die Lösung gefunden: Die Decke wurde an der Stelle abgebrochen und mit Überlagern und einer Säu

Heizung - Deckenflächenheizung mit Wärmepumpe zum heizen und kühlen

DeckenkonstruktionWohnzimmer Nun waren die Arbeiten der Elektroinstallationen (voriger Blog) soweit fortgeschritten, dass mit der Montage der Deckenelemente begonnen werden konnte. Die Entscheidung in der Planungsphase des Projektes ist auf eine Flächenheizung von Harreither, welche an die Decke montiert wird, gefallen. Bei den Überlegungen spielten der Arbeitsaufwand, die Kosten sowie das Wohlfühlen die größte Rolle. Weg von den riesigen Heizkörpern, welche immer unter den Fenstern montiert waren, hin zu einer "unsichtbaren" aber wohlig-warm-fühlbaren Heizungsanlage. Für die Verlegung einer Fußbodenheizung hätten sämtliche Estriche rausgestemmt werden müssen. Nicht nur die Schuttmengen und deren Entsorgung mit den anfallenden Kosten, sondern auch die vorhandene Raumhöhe von über 275 cm haben die Entscheidung dann letztendlich auf die Deckeflächenheizung gebracht.   Die Vorteile haben überzeugt: gleichmäßige Raumerwärmung die Raumluft wird weniger ausgetrocknet und